0800 2222 550

Allgemein

Telefonische Ziele sind IP-Endgeräte wie Telefone, PCs oder Smartphones, aber auch Mailboxen oder Weiterleitungen und Rufgruppen. Im Bereich "Ziele" legen Sie alle telefonischen Ziele an, die in Ihrem Telefonsystem aktiv werden.

Neues Ziel anlegen

Ziel anlegen
  1. Beginnen Sie mit einem Klick auf "Neues Ziel anlegen".

IP-Endgerät anlegen

Wichtig: Nicht alle IP-Geräte verfügen über die automatische Konfiguration. Geräte, die sich automatisch konfigurieren lassen, finden Sie im Drop-Down Menü "Modell wählen". Haben Sie Ihr Modell gefunden, machen Sie weiter bei "IP-Endgerät - Automatische Konfiguration".

Ist Ihr Gerätetyp nicht dabei, gehen Sie bitte zu "IP-Endgerät - Manuelle Konfiguration".

Lesen Sie mehr über die automatische und manuelle Konfiguration unter Endgeräte in Ihrem jeweiligen Gerätetyp.

IP-Endgerät - Automatische Konfiguration

IP-Endgerät anlegen
  1. Zunächst bestimmen Sie die Art des Weiterleitungsziels. Dabei wählen Sie, ob Sie ein IP-Endgerät, eine Weiterleitung zur Mobil- oder Festnetznummer, eine Mailbox oder eine Rufgruppe einrichten, in unserem Fall ist das ein Telefon. IP-Geräte können Telefone, Smartphones, Tablets oder Computer sein. Lesen Sie mehr dazu beim Abschnitt "IP-Endgeräte".
  2. Nutzen Sie die Dropdown-Liste, um Ihren Modelltyp auszusuchen. Falls Sie Ihren Modelltyp nicht finden, klicken Sie bitte auf "andere Hersteller". Das können Telefone anderer Marken sein, aber auch Smartphones, Tablets oder PCs, die Sie via mobile Integration (Mobiltelefon/Tablet) oder Softphone-Integration (PC) nutzen wollen. Sie finden eine Anleitung unter "Endgerät eines anderen Herstellers anlegen", falls Ihr Gerät nicht in der Liste auftaucht.
  3. Benennen Sie Ihr Endgerät, zum Beispiel "Bürotelefon Frau Bertram".
  4. Drehen Sie Ihr Telefon kurz um. Sie finden die MAC-Adresse Ihres Geräts meistens auf der Unterseite.
  5. Wollen Sie Tastaturerweiterungen an Ihr Endgerät anschließen, nennen Sie hier die Anzahl der Erweiterungen.
  6. Bestimmen Sie nun, welche Telefonnummer der Angerufene auf seinem Display sehen soll, wenn Sie ihn anrufen. Sie können die Rufnummer auch unterdrücken.
  7. Nun wählen Sie die Wartemusik für Ihr Telefon.
  8. Die "Interne Nebenstelle" ist die interne Durchwahl, unter der Ihr Gerät für interne Anrufer erreichbar sein wird.
  9. Soll Ihr Gerät automatisch konfiguriert werden, aktivieren Sie bitte das Kästchen. Wollen Sie Ihr Gerät manuell konfigurieren, finden Sie dazu mehr Informationen unter "Endgeräte".
  10. Ein Klick auf "Speichern" sichert Ihre Eingaben. Haben Sie es sich anders überlegt, klicken Sie auf "Abbrechen". Haben Sie Ihr Endgerät während der Einrichtung bereits angeschaltet, sollten Sie es jetzt noch einmal neu starten, um die automatische Konfiguration zu vollenden. Bei Geräten von snom tippen Sie dazu die Tastenkombination "**#*", bei Geräten von Yealink drücken Sie 3 Sekunden auf die Zurück-Taste. Bei allen anderen Geräten ziehen Sie das Netzteil und schließen es wieder an die Stromversorgung an.

IP-Endgerät - Manuelle Konfiguration

IP Endgerät anlegen - anderer Hersteller

Taucht Ihr IP-Endgerät nicht im Drop-Down Menü auf, klicken Sie auf "Anderer Hersteller" und folgen Sie diesen Schritten: 

  1. Definieren Sie ein "IP-Endgerät".
  2. Im Auswahlmenü klicken Sie auf "Anderer Hersteller".
  3. Benennen Sie Ihr Endgerät, zum Beispiel mit "Bürotelefon Frau Bertram".
  4. Bestimmen Sie nun, welche Telefonnummer der Angerufene auf seinem Display sehen soll, wenn Sie ihn anrufen. Sie können die Rufnummer auch unterdrücken.
  5. Nun wählen Sie die Wartemusik für Ihr Telefon.
  6. Die "Interne Nebenstelle" ist die interne Durchwahl, unter der Ihr Gerät für interne Anrufer erreichbar sein wird.
  7. Ein Klick auf "Speichern" sichert Ihre Angaben. Klicken Sie auf "Abbrechen", wenn Ihre Angaben nicht gespeichert werden sollen.

Wichtig: IP-Endgeräte mit dem Merkmal "anderer Hersteller" lassen sich über die Cloud PBX nicht automatisch einrichten. Damit das Gerät funktioniert, braucht es die SIP-Benutzerdaten, die Sie in der Administrator-Oberfläche des Telefons oder in den Einstellungen des Softphones oder der App eingeben. Lesen Sie mehr dazu in der Hilfestellung zur Konfiguration von IP-Endgeräten.

Weiterleitung anlegen

Weiterleitung auf Rufnummer anlegen
  1. Zunächst bestimmen Sie die Art des Weiterleitungsziels, das Sie einrichten. Es kann ein IP-Endgerät, eine Weiterleitung auf Festnetz oder Handy, eine Mailbox oder eine Rufgruppe sein. Unser Beispiel richtet eine Weiterleitung ein.
  2. Benennen Sie nun Ihr Ziel der Weiterleitung, zum Beispiel mit "Handy Vertriebsleitung".
  3. Bestimmen Sie den Typ der Weiterleitung: Festnetz- oder Handynummer?
  4. Tippen Sie nun die Telefonnummer des Ziels ein. Verzichten Sie dabei auf Leerzeichen oder Sonderzeichen, sodass eine durchgehende Zahlenfolge entsteht. Beispiel: 0221445566
  5. Ein Klick auf "Speichern" sichert Ihre Angaben, mit "Abbrechen" verwerfen Sie Ihre Eingaben.

Mailbox anlegen

Mailbox anlegen
  1. Beginnen Sie mit der Typendefinition "Mailbox".
  2. Benennen Sie die Mailbox, Beispiel: "Mailbox Vertriebsleitung".
  3. Per E-Mail wird ein Mitarbeiter über auf der Mailbox eingegangene Nachrichten informiert. Bestimmen Sie hier, welche Adresse die E-Mails erhalten soll.
  4. Bestimmen Sie nun, welche Ansage auf der Mailbox aktiv sein soll. Bearbeiten Sie Ihre vorhandenen Ansagen in Ihrem Cloud PBX Konto unter "Ansagen" oder lesen Sie mehr darüber im Kapitel Ansagen einrichten.
  5. Entscheiden Sie, ob der Anrufer Nachrichten auf die Mailbox sprechen darf. Falls ja, bekommen Sie die Nachrichten als Audio-Dateien an Ihre E-Mail-Adresse geschickt.
  6. Mit "Speichern" sichern Sie Ihre Eingaben, mit "Abbrechen" verwerfen Sie sie.

Rufgruppe anlegen

Rufgruppe anlegen
  1. Beginnen Sie mit der Typendefinition "Rufgruppe".
  2. Benennen Sie die Rufgruppe, Beispiel "Kundenservice".
  3. Bestimmen Sie hier, welche Geräte zu der Rufgruppe gehören sollen. Aktivieren Sie die jeweiligen Kästchen.
  4. Ein Klick auf "Speichern" sichert Ihre Eingaben, mit "Abbrechen" verwerfen Sie sie.

IP-Endgeräte

Mit der NETCOLOGNE Cloud PBX können Sie sowohl stationäre IP-Telefone wie die von Mitel (Aastra), Gigaset oder snom als IP-Endgeräte nutzen oder Softwareprogramme auf dem Handy, Smartphone oder PC.

Smartphones und Tablets können dabei wie ein Telefon in die Anlage eingebunden werden (lediglich Funktionen, die autoprovisionierten Geräten vorbehalten sind, können nicht abgebildet werden), lesen Sie dazu mehr im Kapitel "Mobile Integration". Wollen Sie einen PC als IP-Endgerät nutzen, kommt ein Softphone-Client zum Einsatz. Lesen Sie mehr darüber unter "Softphone-Integration".

Zunächst müssen Sie aber auf jeden Fall die Geräte als neues Endgerät anlegen. Legen Sie dann die SIP-Benutzerdaten Ihres Geräts in Ihrem Handy, Tablet oder PC an.

Übersicht IP Endgeräte

Klicken Sie auf die Übersicht der bestehenden IP-Endgeräte, haben Sie folgende Möglichkeiten:

  1. Mit einem Klick auf das Personen-Symbol können Sie die Benutzerdaten des SIP-Kontos ansehen.
  2. Über das Stift-Symbol können Sie das Endgerät bearbeiten.
  3. Via Telefon-Symbol wechseln Sie die Tastenbelegung.
  4. Über das QR-Symbol lesen Sie den QR-Code aus, falls das Ziel Zoiper ist. Hier geht es zur Konfiguration von Zoiper.
  5. Per Papierkorb-Symbol können Sie das Endgerät entfernen.

1. Benutzerdaten Ihres SIP-Kontos einsehen

Falls Sie ein IP-Gerät nutzen, das nicht über den NETCOLOGNE Shop verkauft wird oder falls Sie ein Tablet oder Handy oder einen PC mit Softphone-Client nutzen, brauchen Sie die Nutzerdaten des SIP-Kontos, um das IP-Endgerät einzurichten. Ein Klick auf das Personen-Symbol neben dem Endgerät bringt Sie zu den SIP-Benutzerdaten. Haben Sie ein IP-Gerät schon vorher angelegt, hat es schon einen Benutzernamen, ein Passwort, eine Server- und eine Proxy-URL bekommen. Damit authentifiziert es sich bei der NETCOLOGNE Cloud PBX.

Zur Einrichtung unterschiedlicher IP-Endgeräte bieten wir Ihnen Step-by-Step Anleitungen im Kapitel "Endgeräte". Hier finden Sie Hilfe für die mobile Integration von Tablets und Handys, Softphone-Integration oder die Einrichtung analoger Telefone über die Fritz-Box.

SIP-Benutzerdaten

2. Endgerät bearbeiten

IP-Endgerät bearbeiten
  1. Hier finden Sie das Modell des IP-Endgeräts. Nur wenn Ihr Gerät in der Liste der angezeigten Geräte zu finden ist, eignet es sich mit der Cloud PBX für die vollautomatische Einrichtung, die so genannte "Autoprovisionierung". Mit einem stationären oder software-basierten Gerät funktioniert die Autoprovisionierung nicht.
  2. Ändern Sie hier bei Bedarf den Namen, den das Telefon anzeigen soll, zum Beispiel "Bürotelefon Frau Bertram".
  3. Bei der MAC-Adresse können Sie keine Änderungen vornehmen. Für den Wechsel auf ein neues Telefon müssen Sie ein neues Ziel anlegen.
  4. Es ist möglich, zusätzliche Tastaturerweiterungen anzuschließen. Ändern Sie hier die Anzahl oder wählen Sie "Keine Tastaturerweiterung".
  5. Soll der Angerufene eine andere Telefonnummer angezeigt bekommen? Hier können Sie sie ändern.
  6. Wechseln Sie hier die Wartemusik.
  7. Tauschen Sie hier die Kurzwahl aus, über die das Gerät intern erreichbar sein soll.
  8. Ein Klick auf "Speichern" sichert Ihre Eingaben, klicken Sie auf "Abbrechen", verwerfen Sie diese.

3. Tastenbelegung ändern

Tastenbelegung
  1. Sie können für jede Taste eine Funktion bestimmen.
  2. Sie können für jede Taste ein Ziel bestimmen.
  3. Nutzen Sie das "Besetztlampenfeld" bei einem BLF Endgerät, zeigt Ihnen diese Taste, wenn die unter "Ziele" definierte Nummer des Kollegen gerade besetzt ist.
  4. Mit der Taste Direktwahl können Sie den unter "Ziele" definierten Kollegen direkt anrufen.
  5. Ist eine Taste unbelegt, hat sie keine Extrafunktion.
  6. Ein Klick auf "Speichern" sichert Ihre Eingaben. Ein Klick auf "Abbrechen" verwirft Ihre Angaben.

Weiterleitungen

Übersicht Weiterleitungen

Klicken Sie auf Weiterleitungen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

  1. Mit einem Klick auf das Stift-Symbol können Sie eine Weiterleitung bearbeiten.
  2. Nutzen Sie das Papierkorb-Symbol löschen Sie die Weiterleitung.

1. Weiterleitungen bearbeiten

Weiterleitungen bearbeiten

Wollen Sie eine "Weiterleitung bearbeiten" gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Benennen Sie zuerst das Ziel, an das weitergeleitet werden soll, zum Beispiel "Handy Vertrieb".
  2. Bestimmen Sie nun den Typ der Weiterleitung: Ist es eine Festnetz- oder Handynummer?
  3. Nun tippen Sie die Rufnummer des Ziels ein, ohne Leer- und Sonderzeichen. Es soll eine durchgehende Zahlenfolge entstehen, wie zum Beispiel bei 0221445566.
  4. Ein Klick auf "Speichern" sichert Ihre Eingaben. Ein Klick auf "Abbrechen" verwirft Ihre Angaben.

Mailboxen

Übersicht Mailboxen

Bei den bereits eingerichteten Mailboxen können Sie folgende Änderungen vornehmen:

  1. Mit dem Stift-Symbol lässt sich der Empfänger der Mailbox-Nachrichten bearbeiten.
  2. Mit einem Klick auf das Play-Symbol hören Sie sich die Mailbox-Ansage an.
  3. Mit dem Papier-Symbol können Sie die Mailbox löschen.

1. Mailbox bearbeiten

Mailbox bearbeiten
  1. Geben Sie hier der Mailbox einen neuen Namen, beispielsweise "Anruf an Feiertagen"
  2. Hier ändern Sie die Adresse des Mitarbeiters, der die E-Mails über die Nachrichten auf der Mailbox bekommen soll. Sie können auch mehrere Mitarbeiter angeben, indem Sie die E-Mail-Adressen mit Kommas getrennt nacheinander eingeben.
  3. Ändern Sie die Mailbox-Ansage hier. Unter "Ansagen" können Sie die verfügbaren Audio-Dateien ändern. Lesen Sie dazu mehr im Kapitel Ansagen einrichten.
  4. Soll der Anrufer eine Nachricht hinterlassen können, aktivieren Sie dieses Kästchen. Falls nicht, deaktivieren Sie das Kästchen.
  5. Ein Klick auf "Speichern" sichert Ihre Eingaben. Ein Klick auf "Abbrechen" verwirft Ihre Angaben.

Rufgruppen

Rufgruppen Übersicht

Haben Sie Rufgruppen geklickt, haben Sie folgende Möglichkeiten:

  1. Mit dem Stift-Symbol bearbeiten Sie die Rufgruppe.
  2. Mit dem Papierkorb-Symbol ändern Sie die Rufgruppe.

1. Rufgruppen bearbeiten

Rufgruppen bearbeiten
  1. Falls nötig, geben Sie der Rufgruppe einen neuen Namen, zum Beispiel "Vertrieb".
  2. Bestimmen Sie, welche IP-Endgeräte in der Gruppe sein sollen. Aktivieren Sie dazu die jeweiligen Kästchen.
  3. Ein Klick auf "Speichern" sichert Ihre Angaben. Ein Klick auf "Abbrechen" verwirft Ihre Änderungen.